Wiesbaden, 30.03.2012
Abfahrt - Bad Liebezell - Tübingen - Hohenzollerstraße - Schloß Lichtenstein

Halb zwölf in Wiesbaden, es regnet schon den ganzen Vormittag. Wir starten den Deutz und es hört auf zu regnen. An der Autobahnauffahrt stehen meine Kollegen und versorgen die Insassen eines überschlagenen Smarts. Kurzes hupen und winken. Wir haben Urlaub. :P

MobyDick schnurrte mit knapp 90 -95 km/h und 2600 Umdrehungen die Autobahn entlang. Bei Karlsruhe versagte der Drehzahlmesser, warum auch immer. Erster Zwischenstopp Bad Liebezell, nach einigem Stau auf der A8 wegen Baustellen und einem Unfall. Hier mussten wir noch ein Ebayschnäppchen verstauen.

Weiter gings die Landstraße nach Tübingen. Da auch Tübingen ein einziger Stau war, haben wir nicht angehalten und sind die Hohenzollerstraße weitergefahren. Aus einem Wohnmobilforum haben wir einen Tipp bekommen, dass es in Trochtelfingen neben einer schönen Altstadt auch einen netten Stellplatz geben soll. - Nett ist die kleine Schwester von Scheiße und wir fuhren weiter zum Schloß Lichtenstein.

Hier verbringen wir unsere erste Nacht auf dem Parkplatz der Schloßschänke. Freundlich beim Koch nachgefragt, war das außerhalb der Saison kein Problem. Er hatte sogar noch ein paar Flaschen Bier für uns. Während Britta die Küche aus dem Winterschlaf holte, erkundigten Frieda, Lilli und ich das Schloß und die nähere Umgebung, bevor es Abendessen gab und wir einen Spieleabend eingeläutet haben. Mitten im Wald, niemand in der Nähe und direkt an einer verwunschen Burg (Schloß Lichtenstein). Es ist absolut ruhig, ein Keutzchen gibt aus der Ferne seine Rufe ab und andere Keutzchen antworten. So kann es weitergehen. - Endlich bussen wir wieder.

Was gibt es sonst hier:

Direkt neben dem Schloß gibt es einen Klettergarten
In 3 Km Entfernung zwei Höhlen (Nebel- & Bärenhöhle) die man besichtigen kann.

Alpsee, 31.03.2012
Lichtenstein - Bad Waldsee - Wangen - Alpsee

07:30, die Frauen schlafen noch. Es wird hell und die Vögel zwitschern. Frieda schaut verschlafen aus Ihrer Ecke und wir gehen erst einmal Gassi. Es ist noch leicht bewölkt, aber es sieht ganz danach aus, dass es heute ein schöner Tag wird. Nach einem ausgedehnten ersten Frühstück räumen wir zusammen und starten zur nächsten Etappe.

Über kleine Landstraßen, meisten auf knapp 800m Höhe geht es Richtung Bad Waldsee und Wangen. Eine herrliche Landschaft. Die Straßen sind teilweise kaum breiter als unser MobyDick. Wir entscheiden uns Mittags am Albsee stehen zu bleiben und das schöne Wetter zu genießen. Schade das an dem See viel investiert worden ist, besonders in Verbotsschilder auf Parkplätzen für Wohnmobile.

So steuern wir den Campingplatz ¨Albsee¨ für eine Nacht an. Dieser hat 4 Sterne mit direktem Seeblick und Stellplatz am See. Außerdem gibt es eine Saunalandschaft mit 3 verschiedenen Saunen, die leider heute noch geschlossen ist. Hier weiß man, das man nur mit viel Euros reich wird. - Eine Übernachtung 38 Euro.

Blauer Himmel, ein kräftiger Wind und einige Kitesurfer, denen es egal scheint, dass wir nur knapp 14 Grad haben. Das Wasser fühlt sich nach 6-8 Grad an. Aber wir stehen wunderschön direkt am See, hinter uns die Alpen. Ich habe heute Abend Küchendienst und es gibt frischen Spargel, den wir bei Wangen gekauft haben.

Besonderes zur Strecke:

Wunderschöne Landschaft, teilweise mit kleinen Straßen die ohne Verkehr gut zu befahren sind.
Steigungen und Talfahrten bis zu 19%
Verschiedene Museen wie Bierdeckelmuseum
Zwei Freilichtmuseen
Vier begehbare Höhlen

Nesselwang, 01.04.2012
Alpsee - Sonthofen - Oberjoch - Nesselwang

Der Spargel war super gestern. Und es blieb zwar windig aber wunderschönes Wetter, so dass wir einen schönen Sonnenuntergang am Alpsee hatten. Die Nacht hat es komplett durchgeregnet. Heute morgen haben sich die Wolken ziemlich verzogen. Nach einem leckeren Sonntagsfrühstück mit Aufbackbrötchen aus dem Schwedenofen, Olivenöleiern und Nußzopf ging es weiter.

Keine große Etappe aber bis auf knapp 1200m Richtung Nesselwang über das Oberjoch. - Geile Serpentinenstrecke und MobyDick hat das mit guten 40Km/h wunderbar gemeistert.

Nun sind wir für die nächsten zwei Tage in Nesselwang. Morgen wollen wir auf den Alpspitz. Wir werden mit der Bahn hochfahren und dann zu Fuß runterlaufen. Alles andere konnte ich meinen Frauen ausreden.

Der Stellplatz in Nesselwang befindet sich direkt unterhalb der Alpspitzbahn und liegt gleichzeitig sehr Zentrumsnah. Platz genung für große Wohnmobile. Insgesamt 50 - 60 Stellplätze. Strom, Ver- und Entsorgung gibt es ebenfalls. Kosten pro Nacht 8 Euro, Strom 1Euro. Aber schaut selber,

der Stellplatz hat eine Webcam: http://www.nesselwang.de/webcams.0.html

Nesselwang und Umgebung

Sommerrodelbahn,
Bierbrauerei direkt neben dem Stellplatz,
nettes Örtchen,viele Wanderwege
Nettes Schwimmbad mit Sauna
und sonstige Touristische Highlights

Nachtrag am Abend

Wir haben noch zwei Stunden den Ort und die Umgebung erkundet. Ein nettes Örtchen ohne große Besonderheiten. Wobei die Brauerei mit Gaststätte neben dem Stellplatz wirklich empfehlenswert ist. Das Bier ist süffig und gut. 


 Außerdem gibt es am Ortausgang ein Spassbad mit Sauna und See. Wir haben das geniale Wetter im Anschluß unserer Erkundigungen vor dem Wohnmobil in der Sonne mit Pernod ausklingen lassen. Lilli wollte Fahrrad fahren und musste den Sattel neu eingestellt bekommen. Dabei habe ich mir die Kapsel vom Daumen verletzt und hoffe, dass es nicht die Bänder sind. - Handwerkliche Dinge sind halt einfach nicht meine Sache. 


 Jetzt gehen wir zum gemülichen Teil über und genießen den Sonnenuntergang. Mittlerweile hat sich der Platz wieder ganz gut gefüllt.

Füssen, 03.04.2012
Nesselwang - Füssen

Wie die Wettervorhersage es bestimmt hatte, ist das Wetter heute nicht mehr so schön. Die Naccht hatte es schon geregnet und den Vormittag wechselten sich kurze Sonnenmomente mit Wolken und schauern ab. Den Vormittag haben wir noch in Nesselwang rumgelungert, gemütlich gefrühstückt. Lilli hat mit Ihren Freundinnen noch ein wenig gespielt und wir haben unsere Vorräte aufgefüllt. Dann ging es gegen. 11:00 Uhr weiter.

Keine Strecke für unseren MobyDick, das der Motor wirklich warm wird. Nach knapp 30 km sind wir in Füssen. Bevor wir den Stellplatz (Campers Stop) anfahren cruisen wir erst einmal durch Füssen zu den Schlössern. Schauen uns den Forggensee an und klappern auch noch den Hopfensee ab an dem Freunde von uns ab Donnerstag stehen. Der Forggensee ist noch leer, deshalb fällt der als Stellplatz aus. Wir entscheiden uns, dass der offizelle Stellplatz in Füssen für unsere Ansprüche genau richtig ist. In die Stadt kommt man bequem mit dem Fahrrad ( 2km) und auch zu den Schlössern ist es nicht viel weiter.

Der Stellplatz bietet W-Lan, Duschen Ver- und Entsorung. Außerdem gibt es ein gutbürgerlcihes Restaurant am Platz mit sehr zivielen Preisen. Drum herum befinden sich Aldi, Lidl, Obi und Co, sowie ein Caravanshop. Der Stellplatz bietet Platz für ca. 120 große Wohnmobile und kostet knapp 10 Euro pro Nacht.

Lilli und Britta schnappen sich gleich die Fahrräder und radeln nach Füssen. Ich nutze die Zeit und schaue mal nach unserem MobyDick. Noch kein Öl verbraucht und auch sonst scheint alles in Ordnung zu sein.

Gegen Abend füllt sich der Stellplatz und ist gegen 18:00 Uhr 3/4 gefüllt. Das Wetter ist mittlerweile durchwachsen, aber weiterhin trocken und es ist gegen halb acht noch so warm, dass wir draußen essen können. Morgen werden Vormittags eine Freundin treffen und Füssen erkunden.

Füssen, 04.04.2012

Heute Morgen sind wir ziemlich verkühlt aufgewacht. Fahrzeuginnentemperaturen und die Laune sind gerade auf dem Tiefpunkt angekommen. - Die Trumaheizung ist ausgefallen und springt auch nicht mehr an. Fehlercode, wie im Winter schon einmal, 6* rotes Blinken. Nach zehn Versuchen geht die Heizung in den Sicherheitsmodus und kann nur noch vom Trumatechniker freigeschaltet werden.

Also ein Anruf beim mobilen Trumaservice. Nach 20 min. ist die Leitung endlich frei und man nimmt mein Problem auf. Bei der Terminabstimmung werde ich dann erst einmal belehrt, das es quasie schon Ostern wäre und ob ich das nicht wüsste! - Ich fragte, ob Truma wüsste wie kalt es in Füssen ohne Heizung sei und das die Heizung nun schon dreimal wegen gleicher Probleme von Truma gewartet worden sei. Kurze Diskussionen am Telefon und man wollte sich bemühen eine Lösung zu finden.

Kurz nach 10:00 Uhr meldet sich ein Techniker. Er sei am Bodensee und ich möchte Ihm entgegen fahren. Wir vereinbaren, das wir uns in Isny bei Dethleffs treffen. Also schnell zusammen packen, die Frauen in der Stadt rausschmeissen und ab nach Isny. Kurz nach 12:00 Uhr bin ich da. Der Trumatechniker trifft gegen halb ein und schimpft erst einmal über Dieselheizungen im allgemeinen. Schraubt dabei aber schon mal die komplette Heizung auseinander und wechselt ein Teil nach dem anderen aus. Zum Schluss, als außer dem Gehäuse und Brennkammer alles gewechselt ist, funktiniert immer noch nichts. Da der Brenner erst im Februar bei gleicher Problematik gewechelt wurde und vielleicht im ganzen 1,5 Wochen gelaufen ist, ist der dieselhassende Techniker am Ende seiner Weisheiten. Anruf im Trumawerk ergibt, dass auch der Brenner und die Kabelbäume gewechselt werden sollen.

Fluchend macht sich der Techniker an die Arbeit. Parallel werde ich wieder aufgeklärt wieviel besser doch Gassystheme sind. Nach zwei Stunden ist alles getauscht und die Heizung springt an. - Wieso und warum weiß keiner. Glücklicher Weise wurde alles auf Garantie abgerechnet (knapp 900 Euro Teile plus Anfahrt und Arbeitslohn). Sollte der Fehler wieder auftreten wird die Heizung komplett getauscht, bzw. bekomme ich ein Preisangebot für ein getrenntes Systhem (Boiler/Heizung). Gegen 14:30 Uhr packe ich alles zusammen und starte wieder zu meinen Frauen durch nach Füssen. - Die haben den Tag genutzt und waren kräftig shoppen.

Fazit des Tages:
- elegant dem Shoppingwahn meiner Frauen entgangen. - Allerdings vergessen, den Beiden die Kreditkarten vorher ab zu nehmen.

- Den Tag mit der Heizung vebracht bei blauen Himmel und wunderschönem Wetter, bis ich zurück war. - Jetzt zieht es sich zu und sieht stark nach Regen aus

- Gesehen wo und wie man Plastikwohnmobile baut, und entschieden so etwas möchte ich nie haben. - Fotoapparrat leider vergessen.

Jetzt gibt es erst einmal Bockbier zum abschalten und ich freue mich, dass ich dank Truma weiß, das wir schon fast Ostern haben...

Spaß beiseite, der mobile Service von Truma ist schon sensationell, aber wenn jetzt mit der Heizung nicht Ruhe einkehrt, war das die letzte Truma die ich gekauft habe.

Morgen werden wir un die Königsschlösser anschauen und ich werde vielleicht noch in die Sauna in Füssen gehen, die soll ein echtes Highlight sein.

Füssen, 05.04.2012

Wohlig warm war es die Nacht. Die Heizung läuft, als wäre nichts gewesen. Draussen ist es ziemlich ungemütlich. Diesig mit nieselregen. - Selbst die Berge sind nicht mehr zu sehen. Wir legen nach dem Frühstück erst mal einen Waschtag ein und kaufen für die nächsten Tage ein paar Lebensmittel ein. Neben der Wäsche nutzen wir auch die Hundedusche auf dem Stellplatz für Frieda.

Mittags wird das Wetter nicht wirklich besser. Wir entscheiden, das wir die Schlösserbesichtigung auf Freitag verlegen. Vielleicht wird das Wetter ja besser. Stattdessen radeln wir nach Füssen und besichtigen die Altstadt. Nett anzuschauen und ich finde für schmales Geld eine Lederhose.

Der Weg zurück begleitet uns unangenehmer Nieselregen. - Ein guter Grund, um die Rumvorräte anzubrechen. Am MobyDick angekommen, sind wir erstaunt, kein einzigster Stellplatz ist mehr frei. Wir machen es uns drinnen gemütlich, beobachten das Treiben auf dem Stellplatz und lassen es uns mit Grog und Doppelbock gut gehen.

Vormittags haben sich Britta & Peter (Magirus81) gemeldet, dass Sie heute Nachmittag nach Holland ans Meer durchstarten und uns vorher noch schöne Ostern wünschen wollten. Das wollen wir auch und wünschen allen hier im Forum schöne Osern und nette Feiertage, wo auch immer hr die verbringen werdet. Wir bleiben morgen noch in Füssen und starten Samstag Vormittag über den Tegernsee nach Ruhpolding, wo wir bis Dienstag bleiben weden.

Ach ja, im Shloßgarten haben wir heute noch eine Pflanze entdeckt mit dem lustigen Namen ¨Spezi¨. Habe mir direkt mal einen Ableger mitgenommen, vielleicht ann ich ja den R81Experten nachzüchten.

Liebe Grüsse und schöne Ostern für Alle.

Ruhpolding, 07.04.2012
Füssen - Seeshaupt - Ruhpolding

Karfreitag wollten wir eigentlich endlich die Königschlösser besuchen. - Aber das Wetter war gar nicht danach und uns war nicht danach mit den Fahrrädern 6 km durch den Regen dort hin zu radeln. Also haben wir den Vormittag rumgetrödelt, mal ausgiebig geduscht und im Internet rumgesurft. Dabei haben wir festgestellt, dass HongKongJoe ganz in unserer Nähe stehen müsste. - Mal sehen, ob wir ihn sehen, wenn wir Samstag Richtung Ruhpolding fahren.

Mittags haben sich dann Freunde (mein Mechaniker) gemeldet, dass Sie mit Ihrem Wohnwagen am Hopfensee stehen. Kurz entschlossen gibt es Kaffee und Kuchen am Hopfensee, keine 3 Kilometer von unserem Stellplatz entfernt. Glücklicherweise klart das Wetter auch noch auf und wir können einen Sparziergang mit den Hunden um den Hopfensee machen.

Abends zurück an unserem MobyDick verkriecht sich Frieda gleich auf die Couch. Das rumtollen mit Petro und Tequilla hat Sie platt gemacht. - Wir genehmigen uns noch ein letztes Hirsch-Bockbier und dürfen morgen nicht vergessen noch Bier einzukaufen. Wenn der Wetterbericht recht behält, werden wir Samstag nicht über den Tegernsee nach Ruhpolding fahren, sondern gleich nach Ruhpolding. - Das Wetter ist gerade echt kein Spass. - Erschossen vom Nachmittag machen wir es unserem Hund gleich, und gehen früh ins Bett. Samstag Morgen, endlich geht es weiter. Irgendwie langen ein paar Tage an einem Platz. - Freue mich schon seit Gestern wieder endlich am Steuer vom MobyDick zu sitzen und ein wenig zu cruisen.

Kurz nach neun lassen wir noch den Abwassertank ab und dann geht es los. Tegernsee lassen wir ausfallen, wegen dem Wetter. Als wir losfahren öffnet der Himmel seine Pforten, das wir hinter Füssen erst einmal stehen bleiben müssen, weil wir die beschlagenen Scheiben nicht mehr frei bekommen. Ein Antibeschlagtuch von der Tankstelle schafft kurzfristig abhilfe. Am Bannwaldsee machen wir langsam und schauen, ob wir Joe`s blaues Ungetüm irgendwo sehen. Aber entdecken können wir Ihn nicht. Also weiter. Wir fahren die romantische Straße entlang. Bei schönem Wetter bestimmt sehr romantisch, heute hält es sich in Grenzen.

Kurz vor Bad Tölz wird es zur deutschen Alpenstraße und mir fällt mir ein, dass Sputnik hier irgendwo wohnt. Leider ist er nicht Online, dafür sehen wir ein Schild Seeshaupt 11km. - Na das ist doch etwas. Mein geliebter Whiskyhändler (the Whisky Store) sitzt dort. Meine Frauen haben nichts einzuwenden, also machen wir keinen kurzen Schlenker dorthin. Vielleicht kann ich ja noch ein oder zwei Flaschen kaufen, die noch auf meiner Wunschliste stehen. - Aber Glück für die Finanzen und Urlaubskasse. - Heute leider geschlossen. Macht nichts, in drei Wochen ist ja Messe in Limburg, dann werde ich dort zuschlagen.

Wir fahren weiter und kurz vor 14:00 uhr kommen wir in Ruhpolding an. Zuerst halten wir kurz bei den Eltern unserer Freunde und Friedas Mama, um bescheid zu geben, dass wir da sind. Dann geht es auf den Stellplatz. Dieser leigt am Ortsausgang, 300 m entfernt von der Bergbahn, direkt am Golfplatz. Nebendran ist noch ein Campingplatz und ein Wellnesshotel. Der Stellplatz selber ist recht leer, lediglich ein weiteres Wohnmobil ( eine mobile Loftwohnung) steht ebenfalls hitter. Und somit sind wir mal richtig klein mit unserem MobyDick, im Vergleich zu diesem VarioMobil.

Unsere Heizung tut wunderbare Dienste und hat in den letzten vier Tagen knapp 9L Diesel verbraucht. Wir kochen uns erst einmal einen Tee. Lilli macht sich daraus einen Chailatte, wir versüssen den Tee mit Rum und machen es uns gemütlich. Gegen fünf halb sechs kommen uns unsere Freunde und Friedas Mama abholen und wir gehen essen.

Wie ist es in Holland, fragen wir uns, und was macht der Rest des Forums am Stover Strand. Habt Ihr auch so schlechtes Wetter? Hier regnet es in einem durch. Heute Nacht soll daraus Schnee werden.

Ruhpolding, 08.04.2012
Ostersonntag im Schnee bei Freunden

Es wurde aus Regen Schnee und für unsere Verhältnisse aus dem RheinMainGebiet, auch richtig viel Schnee. Unsere Freunde sagten gestern noch, wenn es trocken ist, kommen wir mit den Hunden zu Fuß Euch abholen, wenn es regnet mit dem Auto. Haben wir jetzt Chancen auf einen Pferdeschlitten? - Nein haben wir nicht, wir werden im dicksten Schneetreiben zu Fuß abgeholt und müssen zum Osterbrunch knapp 3 km laufen. - Die Hunde freuts, ich überlege mir, bei dieser Idee wäre ich erschossen worden von meinen Frauen. Aber wir kämpfen uns durch das Schneetreiben und genießen bei Dickschuß ein wunderschönes Osterbrunch und einen schönen Ostersonntag.

Gestern Abend waren wir noch alle zusammen essen, beim Entenwirt in der Nähe von Aschau. Ein echter Geheimtipp, wenn man hier in der Gegend unterwegs ist (zum Entenwirt, Samerstraße 5 83122 Samerberg/Törwang www.entenwirt.de). Unbedingt vorher reservieren, sonst kann es sein, dass man keinen Sitzplatz bekommt. Wunderbar gestärkt ging es zurück zu unserem Stellplatz ins gut gewärmte zu Hause in eine wohlige Nacht aus der wir am Sonntag, wie schon berichtet im Schneetreiben wach geworden sind. Der Brunch hat uns aber gut gestärkt. Mittag klarte es auf und wir konnten nochmal einen schönen Sparziergang durch wadentiefen Schnee machen.

So hat uns der Ostersonntag gefallen. Abends zurück am MobyDick stehen noch zwei weitere Wohnmobile auf dem Stellplatz. Die haben wohl im Schnee ein wenig Angst, so dass die sich ganz Dicht an uns dran gestellt haben, obwohl der Stellplatz ansonsten komplett leer ist. Die Ïnsassen aus dem Vario Mobil sind sehr nett. Montag kommen noch Freunde von Ihnen, mit denen Sie Dienstag/Mittwoch weiter Richtung Meran wollen. Wir werden morgen die sauna in Ruhpolding besuchen und Lilli geht mit unseren bekannten und Hunden rodeln.

Österreich, Achenkirch, 11.04.2012
Ruhpolding - Tegernsee - Achenkirch/Achensee

Ostermontag, Sonnenschein, Schnee und die Nacht waren es Minus 6 Grad. Scheinbar ein Grad zuwenig für die Wasserleitung an der Druckpumpe. Kurz entschlossen, schnell einen Heizungsschlauch im Kofferkeller umgelegt. Eine halbe Stunde später funktionierte das Wassersysthem im Bus wieder.

Wir sind noch einen Tag in Ruhpolding geblieben. Lilli ist mit unseren Freunden Schlitten fahren gegangen. Wir haben die Sauna in Ruhpolding aufgesucht. Lilli berichtete von viel Spass bis zum Mittag, dann schmolz der Schnee schnell weg. Und auch wir können nur gutes von der Sauna berichten. Nicht überlaufen, zwei Dampfbäder und vier verschiedene Saunen. Aus den Saunan und Ruhebereich hat man einen wunderschönen Blick auch die umliegenden Berge.

Der Nachmittag/Abend wurde mit unseren Freunden verbracht. Am Dienstag Morgen ging es dann weiter. Zuerst Abwasser ablassen und den Stellplatz bezahlen. Hierbei gab es zwei unschöne Überraschungen. Beim Wasser ablassen, stellten wir fest, dass an zwei Stellen Flüssigkeiten aus dem MobyDick kamen. Bei genauerer Kontrolle stellte ich fest, das die hintere Flüssigket Diesel ist. - Ein Dieselschlauch zur Einspritzpumpe war leck. Nach kurzem Schock, weil wir keinen Ersatzschlauch dabei hatten, half uns eine MAN Werkstatt in der Nähe schnell weiter. Für 50 Euro gabs einen neuen Schlauch inklusive Einbau. Beim bezahlen des Campingplatzes staunten wir nicht schlecht. Bleibt man länger als eine Nacht, berechnet der Campingplatz für die Wohnmobilstellplätze den gleichen Preis, wie für die Plätze auf dem Campingplatz. 90 Euro für 3 Nächte. das war ein starkes Stück, ist der Stellplatz mit 9 Euro deklariert.

Wir ließen uns das schöne Wetter nicht vermiesen und starten Richtung Achensee, über den Tegernsee. Das Wetter ist super und der Zwischenstopp im Brauhaus Tegernsee hat sich sehr gelohnt. - Es ist einfach das beste Bier der Welt. Frisch gestärk ging es nach kurzem Sparziergang am Tegernsee weiter zum Achensee, bzw. Achenkirch.

Die Fahrt zwischen Tegernsee und Achensee führt über eine schöne Landschaft und den Achenpass. Knapp 45km und wir sind da. Verabredet sind wir mit den Eltern Lillis Schulfreundin an der Tankstelle in Achenkirch. Vorher schauen wir uns noch den Campingplatz am Achesee an, der auch Stellplätze hat. - Direkt am See gelegen für 13 Euro plus Strom. Sehr nett, aber die Eltern möchten, dass wir bei Ihnen am Haus stehen. Das schauen wir uns an. Es geht kurz vor Achenkirch einen Berg hinauf. Die Straße, oder besser gesagt derWeg ist gerade so breit, wie die Spurbreite des MobyDick. Aber es klappt, sogar einen Platz zum Wenden finden wir und stehen oberhalb von Achenkirch mit wunderschönem Blick ins Tal. - Und von einem Ferienhaus kann man auch nicht direkt sprechen. Alleine die Terrasse und das Wohnzimmer haben mehr Fläche als unser ganzes Haus. So kann man es aushalten. Wir verbringen einen schönen Abend und wollen am nächsten Tag mit dem Vater in sein Jagdrevier auf den Seekark (2330m).

Mit der Wanderung durch die Jagdpacht wird es leider nichts. Nachdem die Sonne noch ganz artig aufgestiegen ist, hat es sich sehr schnell zugezogen und begonnen zu regnen. Nachmittags kam auch wieder Schnee hinzu. Blieb aber nicht liegen. Somit fällt unsere Bergtour quasie ins Wasser. Lediglich am Achensee sind wir 1,5 Std gelaufen undd können mit Sicherheit berichten, dass es bei schönem wetter hier richtig schön ist und wir hier nicht das letzte Mal sind.

Morgen werden wir hier in Ösiland nochmal alle Dieseltanks auffüllen. Der Literpreis steht gerade bei 1,42 Euro/L und dann geht es zum letzten Etappenziel unserer kleinen Bayernsafari, dem Kloster Andechs zum KAT. Und wir sind schon ganz gespannt, wen wir so alles treffen werden.

Lieber Peter mit der anderen Britta. Das tut uns leid. Vielleicht bussen wir das nächste Mal wieder zusammen. Wobei meine Frauen langsam auch nerven und gerne eine Schüssel am Fahrzeug hätten mit einem Fernseher. Das hilft mir nicht, wenn Du da schwach wirst. Da wird meine Britta Erwartungen an mich stellen :S 

Andechs KAT, 12.04.2012
Achenkirch - Andechs

Gegen 10:00 Uhr habe ich unseren MobyDick gestartet und bin zur Tankstelle gefahren. Erfolgreich den engen Weg herabgefahren und getankt für 1,41 Euro. - Da kam Freude auf. Das Wetter meint es wieder gut mit uns, Sonnenschein, die letzten Wolken verziehen sich gerade. Gegen 11:00 Uhr starten wir dann, nach herzlicher Verabschiedung bei den Eltern von Lillis Schulfreundin.

Die Strecke vom Achensee nach Andechs beträgt knapp 100km. Über Bad Tölz (SputnikLand) geht es ein Stück die Alpenstraße entlang, immer mit uns blaue Himmel und Sonne. - So soll das Bussen sein.

Kloster Andechs stehen schon knapp 12 Fahrzeuge. Joe und sein blauees ungetüm sehen wir sofort. Jonsons steht auch schon da. Wir stellen uns hinter Harry-0302 und richten uns häuslich ein und öffnen erst einmal eine Flasche Bier solange die Sonne noch scheint.

Kurz vor 14:00 Uhr kommt Free&Easy mit seinem orangenen Gespann und hier wird ein gemütliches Wochenende eingeläutet mit regelmässigen Andachten, so wie es sich für einen Klosterbesuch gehört..

Kloster Andechs - KAT, 13.04.2012

Samstag morgen, irgendwie sieht mein Daumen anders aus, als Gestern. Ziemlich dick und schmerzt so, dass ich Angst habe, dass sich ein Compartment bildet. - Aber warum und wieso? Ein Blick in den Spiegel hilft bei der Erinnerung. War gemütlich am Lagerfeuer, genauso wie Mittags im Kloster beim Bockbier. Ich glaube es waren einige Biere und so wie meine Hose aussieht und das Knie schmerz, bin ich wohl recht ¨dreidimensonal¨ Richtung Bett gelaufen. Jammern hilft nicht, ab ins Krankenhaus. Als Ergebnis, wird der Daumen am Montag zu Hause operiert.

Ansonsten, soweit meine Erinnerungen noch vorhanden sind, war es ein schöner Tag mit vielen Gesprächen rund ums bussen und Globetrotten und der Platz hat sich ziemlich gefüllt. Eine große Anzahl an Allradfahrzeugen ist hier und wir sind im ganzen sechs Wohnbusse.

So langsam geht unsere Bayernsafari zu Ende. Sonntag Abend müssen wir zu Hause sein und wir überlegen wann wir zusammenräumen und aufbrechen, um dem Rückreiseverkehr zu entgehen. Irgendwie können wir uns nicht loseisen. Das Wetter ist zwar eher herbstlich und ungemütlich, aber das tut der Stimmung hier auf dem Platz keinen Abbruch. Lilli ist die ganze Zeit mit einer Kinderscharr auf dem Platz unterwegs. Frieda holt sich von jedem Ihre Streicheleinheiten und wir sitzen viel mit Claudi, Harry und den anderen zusammen.