1995 wurde der Malteser Auslandsdienst beauftragt die Friedensmission "UNIKUM" (United Nations Iraq-Kuwait Observation Mission) medizinisch zu betreuen. Bodo begleitete das erste Team "GERMED 1" von Oktober 1995 bis September 1996,

 

Zu den Aufgaben gehörte neben der Notfallrettung in der DMZ zwischen Kuweit und Irak, auch die medizinische Grundversorgung des UN Personals, die Hygieneüberwachung, erste Hilfe Training und Impfungen für neues Personal.

 

Der Dienst wurde in drei Aufgaben für die Rettungsassisten unterteilt. Alpha- und Betadienst im Headquarter, sowie Dienst im POB, jweils ein Sani im Südsektor und ein Sani im Centralsektor entlang der kuweitisch - irakischen Grenze. Nach diesem Dienstzyklus hatte man eine Woche frei, die man in Kuweit City in unserer Wohnung verbrachte. Man konnte, wenn es die politische Situation zu ließ, auch mit einer Versorgungsmschine nach Bagdad, Libanon oder Zypern fliegen.

 

Der Dienst im POB ging eine Woche. Während dieser Zeit war man den Soldaten im Sektor unterstellt, für deren Gesundheit, Hygiene und Erste Hilfeausbildung zuständig. Im headquarter unterscheidete sich unser Dienst, lediglich in Hubschrauber besetzen, oder Dienst in der Ambulanz, für den hausärztlichen Dienst, Impfungen und erste Hilfe Training.

 

Insgesamt beherbergte die Mission knapp 1400 Menschen aus 34 verschiedenen Nationen.

 

Text folgt ...